Huf- und Wagenschmiede

Schmied am Schmiedefeuer.

Geschichtliches
Der Schmied David Hahn kam aus Monsheim und betrieb nach seiner Einbürgerung eine Schmiede in der Hauptstraße 15. Er baute um 1900 ein Wohnhaus mit Werkstatt in der Kegelbahnstraße Nr. 6, die sein Sohn Jakob Hahn I weiterführte. Dessen Sohn Jakob Hahn II betrieb ab Mitte der 20er Jahre eine eigene Huf- und Wagenschmiede in der Hauptstraße 20. Er konstruierte und baute zusammen mit Philipp Hangen IV eine automatische Ablagevorrichtung für Getreidegarben, die an Landwirte verkauft wurde.
Nach dem Zweiten Weltkrieg und mit Beginn der Mechanisierung in der Landwirtschaft wurde der Betrieb um die Sparte Landmaschinentechnik erweitert. Als Jakob Hahn II im Jahr 1962 starb, führte sein Sohn Willi die Firma noch einige Jahre weiter und wechselte dann als Meister des Landmaschinenhandwerks zur Raiffeisen-Hauptgenossenschaft, die in Ober-Hilbersheim eine Werkstatt an der Ecke Hauptstraße/Nieder-Hilbersheimer Straße eröffnete. Die alte Schmiede der Familie Hahn ist bis heute erhalten und in betriebsbereitem Zustand.

Vergangenheit und Gegenwart
Das Ambiente der alten Schmiede Hahn macht die Vergangenheit zur Gegenwart.
Der Wein spielt dort heute eine ganz entscheidende Rolle. Kein Wunder, denn die Enkel von Willi Hahn, Philipp und Andreas Brummund, nutzen die historische Schmiede als EVENT-Location unter dem Motto: "Weine auf der Werkbank".
Zwischen Hufeisen und Amboss bringen wir Ihnen unsere feinen Weine näher und begeistern Sie mit unseren Weinevents bei denen Sie hinter der außergewöhnlichen Fassade vieles mehr entdecken werden. Sie erleben bei uns die ideale Verbindung zwischen Wein, Handwerk und Historie.

Die Familie Hahn öffnet seit Jahren ihre historische, vollständige und voll funktionsfähige Schmiede aus den 1920er Jahren unter anderem auch im Rahmen von Sonderausstellungen des Dorfmuseums "Historische Zeit(t)räume" sowie zum jährlich am 2. Advent stattfindenden Ober-Hilbersheimer Märchen-Weihnachtsmarkt.